LäuseALARM

Es juckt einen schon, wenn mn nur an Läuse denkt. Leider krabbeln sie Kindern regelmäßig tatsächlich auf dem Kopf herum. So werden Sie die Tierchen wieder los

Die Kopflaus ist eiin flügelloses, bis zu 3mm großes Insekt.
Sie lebt in der Regel permanent im Kopfhaar. Läuse können sich mit ihren Beinen gut an den Haaren festhalten und fortbewegen. Mit ihren Mundwerkzeugen stechen und saugen sie und nehmen mehrmals täglich Blut als Nahrung auf. Die Speicheldrüsensekrete, die sie in die Wunde einbringen, führen häufig zu Juckreiz.

Wie werden Kopfläuse übertragen?
Die Läuse krabbeln bei sehr nahem kontakt von Haarschopf zu Haarschopf. Solange mobile Läuse vorhanden sind, ist eine Ansteckung möglich. Läuse können nur kurz fern vom Kopf überleben. Nur in Ausnahmefällen erfolgt daher die Übertragung beispielsweise über gemeinsam genutzte Haarbürsten oder Mützen.
Kopflausbefall hat nichts mit Hygiene zu tun, daher kann sie jeder bekommen.

Symptome einer Kopflausinfektion
Oft machen sich die Kopfläuse durch starken Juckreiz bemerkbar, der durch kleine Mengen Speichel entsteht, die bei der Blutmahlzeit in die Kopfhaut gelangen.
Fehlender Juckreiz ist kein Beweis, dass kein Läusebefall vorhanden ist, weil der Juckreiz häufig erst nach einiger Zeit auftritt.

Wie erkennt man Kopflausbefall?
Hierzu sollten Haare und Kopfhaut gründlich untersucht werden. Häufig befinden sich die Läuse an Stellen hinter den Ohren, im Nacken und an den Schläfen.
das reine Durchsehen der Haare reicht oft nicht aus, um Kopfläuse zu finden.
-Die Haare strähnenweise mit einem Nissenkamm auskämmen und diesen auf einem weißen Küchenpapier abstreichen.
darauf sind die Tiere gut zu erkennen.

Welche Mittel helfen?
In der Apotheke gibt es Lösungen, Schampoos und Gele, die entweder ein Nervengift gegen Läuse enthalten oder die Tiere abtöten, indem sie ihre Atemwege verkleben.
Nach einmaliger Behandlung mit einem wirksamen Mittel darf das Kind wieder in Schule und Kindergarten.

Behandlung
Die Anti-Läusemittel werden ähnlich wie beim Haarefärben vom Ansatz bis in die Spitzen gut verteilt.
Die nassen Haare nach dem Ausspülen mit einem Nissenkamm Strähne für Strähne auskämmen.
Um später geschlüpfte Larven zu entfernen, an Tag 5 die Haare erneut nass auskämmen.
Am8.,9. oder 10. Tag die Haare nochmal mit dem Anti-Läusemittel behandeln.
An Tag 13 und 17 überprüfen Eltern dann erneut durch nasses Auskämmen, ob wirklich keine Laus mehr zu finden ist.