Übelkeit

Tipps bei Übelkeit

Übelkeit oder ein flaues Gefühl im Magen sind sehr unangenehm und beeinträchtigen unser Allgemeinbefinden oft stark.
Die Ursachen können bei Erwachsenen sehr unterschiedlich sein., wie beispielsweise magen-Darm-Infektionen, übermäßiger Alkoholgenuss, Reiseübelkeit oder unbekömmliches Essen. Verdächtige Stoffe lösen im Magen und Dünndarm Signale an das Brechzentrum im Gehirn aus. Als Reaktion treten Übelkeit und in Folge häufig Erbrechen auf.
Mittel gegen Übelkeit können daher verschieden wirken. Sie beruhigen den Magen, fördern die Magentätigkeit oder beruhigen das Brechzentrum.

Bei Übelkeit gönnt man sich meist ganz automatisch Ruhe. Auch viel frische Luft ist wichtig. Außerdem sollte man auf
Lebens- und Genussmittel verzichten, die den Magen weiter reizen oder belasten.
Pfefferminz-, Fenchel- oder Kamillentee beispielsweise sind hinsichtlich Ihrer beruhigenden Wirkung auf den Magen einen Kaffe oder einem Kaltgetränk vorzuziehen. Auch ausreichend Schlaf ist hilfreich.

Bei den Arzneimitteln gegen Übelkeit stehen gute pflanzliche Alternativen als Tee oder Tropfen zur Verfügung. Meist kombinieren sie die Wirkstoffe von verschiedene Heilpflanzen. Dazu zählen Bitterstoffe aus Artischocke, Bitterorange oder
Schleifenblume. Aber auch ätherische Öle aus Pfefferminze, Kümmel oder Fenchel beruhigen die Magenbewegungen.
Daneben gehört Ingwer zu den bewährten Heilpflanzen gegen Übelkeit. Die Pflanzlichen Arzneimittel haben dabei keine müde machenden Nebenwirkungen. Diese sind bei den üblichen, rezeptfreien Mitteln gegen Übelkeit, zum Beispiel mit dem Wirkstoff Dimenhydrinat, zu beachten. Lassen Sie sich in Ihrer Apotheke zu einem geeigneten Arzneimittel beraten.

Hält die Übelkeit länger an oder werden die Beschwerden stärker und von weiteren Symptomen wie zum Beispiel starken Schmerzen begleitet, ist ewin Besuch beim Arzt ratsam.