Arthrose

Tipps gegen Gelenkverschleiß!

Unsere Gelenke werden täglich beansprucht und unterliegen daher einer altersüblichen Abnutzung.
Einen Gelenkverschleiß, der darüber hinausgeht, bezeichnet man als Arthrose.
Eine Arthrose macht sich durch Schmerzen bei Bewegung des betroffenen Gelenks bemerkbar.
Frühsymptome können Schmerzen beim Anlaufen oder bei Belastung in die Knie-, Hüft- oder Sprunggelenken sein.
Daher ist es wichtig Gelenke immer schonend zu bewegen.
Auch eine Bewegung ohne Belastung, zum Beispiel die Knie baumeln lassen, ist hilfreich.
Denn die Bewegung sorgt dafür, dass ausreichend Gelenkflüssigkeit produziert wird. Ohne diese Gelenkschmiere werden die Knorpel rau und spröde, was zu mehr Verschleiß führt.

Überflüssige Pfunde sind für die Gelenke ebenfalls belastend. Um sie los zu werden hilft ebenfalls körperliche Bewegung oder gelenkschonender Sport.
Geeignet sind Schwimmen, Radfahren oder Wandern.
Sportarten mit Stoßbelastungen, wie beispielsweise Spielsportarten sind nicht zu empfehlen.
Eine gute Muskulatur stabilisiert auch die Gelenke. Spezifischer Muskelaufbau ergänzt die sportliche Bewegung daher sehr gut. Nicht nur für den Sport sollte man zugunsten der Gelenke auch auf gutes Schuhwerk mit dämpfenden Sohlen achten.

Bei falscher Belastung kann es zur schmerzhaften Entzündungen des Gelenks kommen.
Auch dann sollte es so rasch wie möglich wieder bewegt werden.
Dafür müssen zunächst die Schmerzen reduziert werden. Geeignet sind entzündungshemmende Schmerzmittel, zum Beispiel mit dem Wirkstoff Ibuprofen, die eingenommen oder äußerlich am betroffenen Gelenk angewendet werden.
Bei akuter Entzündung ist kurzzeitig auch Anwendung mit einer Kältekompresse am betroffenen Gelenk nützlich.
Als pflanzliche Arzneimittel gegen Gelenkverschleiß stehen Teufelskralle- Präparate zur Verfügung.
Diese müssen regelmäßig über mindestens zwei b is vier Wochen eingenommen werden, bis eine Wirkung einsetzt. In Ihrer Apotheke erfahren Sie mehr zu den für Sie geeigneten Arzneimitteln.